Aktuelles der Turniere

Absage der Turniere in Fleckeby am 27./28. Mai

Leider musste uns der Turnierveranstalter heute Morgen mitteilen, dass das Turnier am kommenden Wochenende, den 27. und 28. Mai leider abgesagt werden muss. Auf den Turnier- und Paddockflächen wachsen für Pferde giftige Pflanzen und es konnte so kurzfristig keine Alternativfläche gefunden werden. Es wird versucht das Turnier im Spätsommer/Herbst nachzuholen. Das Nenngeld wird an die Teams zurück überwiesen. Hierzu setzt euch bitte mit dem Turnierveranstalter (Kontaktdaten in der Ausschreibung) in Verbindung.

Deutsche Paarmeisterschaft - 20 schöne Jahre in Großenaspe

Eine gute Turnieridee umzusetzen, ist schon sehr aufwendig, setzt eine Menge Enthusiasmus und Engagement voraus. Ein Turnier über 20 Jahre fortzuführen, das ist eine Mammutaufgabe oder besser eine Lebensaufgabe.

Als Ihr, Rosi und Kalle nebst Kindern, vor 20 Jahren Eure erste German Pairs organisiert habt, wart Ihr schon Jahre vorher essentieller Bestandteil und treibende Kraft in der Mounted-Games-Szene: Rosi als Hauptschiedsrichter und Regelwart, Kalle entwickelte die Mounted-Games-Homepage, und, wenn ich mich richtig erinnere, gab es in Hartenholm ja auch jährlich ein ganz normales Turnier. Darüber hinaus standet Ihr allen Interessierten mit Rat und Tat zur Verfügung: Als wir, Lindau-Gettorf, uns 1993 beispielsweise für Mounted Games interessierten, kam die Hilfestellung damals des Fördervereins von Rosi.

Wie dem auch sei, 1997 gab es die ersten German Pairs, eine im Vergleich zu heute niedliche Veranstaltung. Wenn ich hier in die Runde schaue, sehe ich doch eine ganze Reihe bekannter Gesichter von damals. Klaus Käshammer war schon damals Schiedsrichter. Anna Engel ritt damals als 10-Jährige und betreut heute die Paarmeisterschaften als Schiedsrichter. Die beiden nur beispielhaft genannten für dieses Stück Kontinuum der „Deutschen-Mounted-Games-Geschichte“.

Es dauerte nicht lange, bis aus der niedlichen Veranstaltung ein großes internationales Event erwuchs. Reiter aus den USA, aus Kanada, aus ganz Skandinavien, Frankreich, Luxemburg und von Übersee haben teilgenommen, und es ergab sich für unsere jungen deutschen Mounted-Games-Reiter eine gute Gelegenheit, erste internationale Kontakte zu knüpfen. Die German Pairs waren Teil der internationalen Mounted-Games-Szene.

Unser Verein, meine Familie, meine Kinder haben davon profitiert, haben die Möglichkeiten, die Deutschen Paarmeisterschaften boten, genutzt und über dieses Turnier konkrete Kontakte „all over the World“ entwickelt. Dafür von mir auch ein ganz persönliches Dankeschön.

Die German Pairs waren fast immer die größte Turnierveranstaltung von Mounted-Games Deutschland und kein Turnier war so schnell, nach Freischaltung der Nennungsformulare, ausgebucht.

Wer selbst Turniere organisiert weiß, welch – vor allem auch stetiger - Aufwand betrieben werden muss, um ein solch großes Turnier Jahr für Jahr erfolgreich durchzuführen.

Es ist eben nicht so, dass man sporadisch für drei Tage aufdreht und dann war's das.

Wir, Mounted Games Deutschland, haben allen Grund, uns vor dieser Eurer Leistung zu verbeugen und uns bei Euch, Rosi, Kalle und Familie Hufnagel herzlich zu bedanken. Ihr habt jedes Jahr im April die Mounted Games Saison eröffnet und uns ein zu Hause gegeben.

Es wären Rosi und Kalle nicht Rosi und Kalle, wenn sie die German Pairs nicht in geeignete weil enthusiastische, engagierte und verantwortungsbewusste Hände übergeben hätten nämlich in die der Nordis.

Wir gratulieren den Paarmeistern 2017!
Offenen Klasse: Sven Ludewig & Mark Skubatz (ebenfalls Gewinner der ersten Pairs)
Jugendklasse: Leonie Ingwersen & Jane Reichel

 

Verlegung der OK Ranglistenturniere in Achim

Die beiden Ranglistenturniere für die Offene Klasse in Achim würden verschoben auf:

15. Juli RV Sottrum e.V. und
16. Juli RuVV Buchholz-Vaensen e.V.

Showturnier bei der Pferd International in München

Der Vorstand möchte die Mitglieder informieren, dass das internationale Showturnier während der "Pferd International München" vom VRMGD nicht sanktioniert ist. Es ist eine private Veranstaltung.

Wertung der Teams, die nicht um Ranglistenpunkte reiten

In der Vergangenheit wurde die Wertung von a.K.-Teams (außer Konkurrenz) bei jedem Turnier unterschiedlich gehandhabt. Um dies in Zukunft gerechte zu gestalten haben die Hauptschiedsrichter einen Vorschlag erarbeitet, dem die Mitglieder bei der Mitgliederversammlung zugestimmt haben. Die bisher sogenannten a.K.-Teams werden in Zukunft wie folgt für die Rangliste unterteilt und gewertet:

Nationalteams: Nationalteams starten an einem Turnier um für die anstehenden internationalen Wettbewerbe vorbereitet zu sein. Hier sind Reiter in einem Team, die unterschiedlichen Vereinen angehören. Sie bekommen in den Qualifikationsläufen Punkte, wechseln die Bahnen und reiten das entsprechend erreichte Finale mit. Für die maximale Punktzahl, die der Turniersieger erhält, werden sie mit gezählt. Sie bekommen jedoch selber keine Ranglistenpunkte.

Trainingsteams: Einem Trainingsteam gehören Reiter an, die an einem Turnier teilnehmen wollen jedoch nicht der ausgeschriebenen Altersklasse angehören (Nationale Wettkampfregeln B.1.), da sie zum Beispiel neue Ponys an den Turniersport heranführen wollen. Diese Teams reiten grundsätzlich auf einer Bahn am Rand der Arena und wechseln die Bahn nicht. Sie bekommen das ganze Turnier über keine Punkte und werden somit ins letzte Finale gesetzt. Sollten später in einem Finale sich nur solche Teams sammeln, können diese dann den Sieg dieses Finales mit Punkten ausreiten. Diese Teams werden für die maximale Punktzahl des Turniers nicht mit gezählt. Selbstverständlich können sich auch Teams, die theoretisch der Altersklasse entsprechen als Trainingsteams nennen, um punktefrei zu reiten.

a.K.-Teams (außer Konkurrenz): Teams, die an einem Turnier teilnehmen, bei dem sie laut Ausschreibung in die Altersklasse passen,  jedoch folgende Punkte nicht erfüllen werden als a.K.-Team gewertet:
- Ausleihen eines vierten oder fünften Reiters aus einem anderen Verein
- Zusammenschluss mehrerer Reiter aus unterschiedlichen Vereinen.
- Teams von Vereinen, die nicht Mitglied des Verbandes sind.
Die a.K.-Teams werden im Turnierverlauf genauso gewertet, wie Teams, die für Ranglistenpunkte starten. Sie sammeln während der Qualifikationsläufe Punkte, wechseln die Bahnen und reiten das erreichte Finale mit. Sie werden für die maximale Punktzahl des Turniers mit gezählt.

Weiterhin gilt: Die erste Teilnahme eines Reiters an einem Ranglistenturnier in der laufenden Saison bestimmt seine Vereinszugehörigkeit. Das Ausleihen eines vierten oder fünften Reiters von einem anderen Verein ist unzulässig, wenn das Team für die Rangliste gewertet wird. (Nationale Wettkampfregeln D.1./D.2.)

Bei der Nennung ist anzugeben, in welche Kategorie ein Team gehört. Dies ist auf dem Nennformular direkt anzukreuzen. Es obliegt den Veranstaltern zu entscheiden, ob auf dem Turnier Teams zugelassen sind, die nicht für die Rangliste reiten.

Das entsprechende Nennformular (als pdf-Dokument oder als doc-Dokument) und die entsprechende Starterlisten (als pdf-Dokument oder als doc-Dokument) sind hier auf der Webseite im Menübereich "Turniere" oder im Serviceteil unter "Downloads" zu finden.