§9 Mitgliederversammlung

Satzung (als pdf-Dokument)


Mindestens einmal jährlich hat eine Mitgliederhauptversammlung stattzufinden.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen haben stattzufinden, wenn der Vorstand dies im Vereinsinteresse für notwendig hält oder eine außerordentliche Hauptversammlung auf schriftlichen Antrag von mindestens 25% der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe der Gründe beantragt wird.

Der Termin für eine reguläre Mitgliederversammlung ist grundsätzlich unter Einhaltung einer Mindestfrist von zwei Monaten auf der Verbandsseite bekannt zu geben. Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich unter Einhaltung einer Mindestfrist von zwei Wochen per Brief, E-mail oder auf der Verbandsinternetseite (derzeit: www.vrmgd.de) und unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung mit den eingereichten Anträgen durch den Vorstand einzuberufen. Die Form der Einladung kann der Vorstand wählen. Er darf auch mehrere bzw. alle Einladungsmöglichkeiten anwenden.

Ausübung des Stimmrechts und Zahl der einem Vereinsmitglied (natürliche oder juristische Person) zustehenden Stimmen richtet sich nach der anliegenden Stimmrechtsordnung.

Anträge zur Tagesordnung sind mindestens vier Wochen vor der Mitgliederversammlung in Textform an den Vorstand zu stellen. Im Falle einer Mitgliederversammlung mit angestrebter Satzungsänderung verändert sich die Antragsfrist auf fünf Wochen.

Anträge, die sich aus der Beratung eines Antrags ergeben, diesen präzisieren oder verändern, können ohne Einhaltung einer Frist gestellt werden. Dabei können aus dem Ursprungsantrag auch Alternativanträge entstehen. Beschlüsse in der Mitgliederversammlung sind mit einfacher Mehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder zu fassen. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

Einberufene Mitgliederversammlungen sind grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Eine schriftliche Abstimmung in der Mitgliederversammlung wird auf Verlangen eines anwesenden Mitgliedes durchgeführt. Änderungen des Vereinszweckes oder der Satzung sowie Beschlüsse über die Auflösung des Vereins können nur in einer zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der in dieser Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

Über den Ablauf einer jeden Hauptversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.