Nordic Team Championships am 31. April / 01. Mai 2016 in Dänemark

Am letzten Wochenende fanden im dänischen Vallensbæk Ridecenter in der Nähe von Kopenhagen die ersten Nordischen Teammeisterschaften statt. Diese Veranstaltung wurde ins Leben gerufen, um Reiter aus Skandinavien und Deutschland die Möglichkeit zu bieten, sich zu messen. Die Arena in Vallensbæk wurde seit 2013 umgebaut und hat nicht länger einen Gras- sondern nun synthetischen Sandboden. Dieser ist bei jeder Witterung gut zu nutzen und dementsprechend auch der Standard, an dem man sich in Zukunft für die großen Veranstaltungen wie EM/WM orientieren sollte. Da auch in Luhmühlen derselbe Untergrund genutzt wird, hatten wir uns entschlossen, ein U17- und zwei OK-Nationalteams aufzubieten. Zusätzlich reiste noch ein deutsches Team an, welches sich aus Reitern verschiedener Vereine zusammensetzte. An den Start gingen folgende Teams:

OK Team 1: Jana Pommer, Nele Viebrock, Mirja Krüger, Sven Ludewig, Widukind Moormann
OK Team 2: Bianca Freese, Stefanie Albers, Greta Stolzenburg, Sigurd Moormann, Solveig Lück
U17: Nele Koschmann, Bereth Voss , Velvet Maares, Anna-Lena Liebenau, Jana Röseke
German Mix: Mira Hintelmann, Immo Hintelmann, Emelie Grebe, Mareile Voß, Christina Lohmann

In den Qualis ritten die Teams OK 1 und 2 durchweg in der selben Runde, sodass die Leistungen gut zu vergleichen waren. In der ersten Quali ritt Team 2 sehr souverän und wusste zu überzeugen. Ganz anders bei Team 1. In der Vorbereitung wurde darum gebeten, dieses Turnier zu nutzen, um neue Techniken auszuprobieren, welche man zwar zu Hause eingeübt hatte, bisher aber auf dem Turnier nicht präsentieren konnte. Diese Anweisung wurde in Teilen falsch umgesetzt, denn es sah teilweise so aus, als würden die Reiter neue Dinge ausprobieren, die sie noch nie (Turnier/Training) vorher so schnell gespielt hatten. Dies war nicht das Ziel. Es ging vielmehr darum, Dinge aus dem Training auf den Turnierplatz zu transferieren. Aus diesem Grund war die erste Runde auch sehr chaotisch. Durch die fehlende Konkurrenz konnte das Team dennoch genug Punkte sammeln, um nicht Gefahr zu laufen, ins B-Finale zu rutschen. In den folgenden Runden fand Team 1 aber zu einem sehr guten Rhythmus. Es gab weniger Wechselfehler und nur noch einzelne Fehler trübten das Bild.
Anders verlief es in Team 2. Dies hat Runde für Runde den Rhythmus verloren und seinen Tiefpunkt im Finale erreicht. Dabei wiesen einzelne Reiter altbekannte Schwächen auf und es stellt sich die Frage, ob diese noch bis zum Sommer behoben werden können. Das Team 2 landete am Ende auf einem wenig zufriedenstellenden 4. Platz. Team 1 konnte den Rhythmus aus den Qualis auch im Finale beibehalten und gewann mit 22,5 Punkten Vorsprung. Insgesamt wurden in dem Finale 72 von 80 Punkten erritten. Allein dieser statistische Wert spricht für sich.
Die U17 wie auch German Mix ritten in den Qualis die meiste Zeit an der Grenze zwischen A- und B-Finale. Beide konnten sich am Ende sicher für das A-Finale qualifizieren. Im A-Finale lief es für das German Mix Team nicht mehr sehr rund und sie erreichten den 8. Platz.
Besser lief es für das U17 Team. Dies scheint für die EM im eignen Land rechtzeitig in Tritt zu kommen und schaffte den 3. Platz. Da sie das beste U17 Team waren, wurden die Nordischen Teammeisterschaften also in beiden Altersklassen (U17 und OK) von deutschen Teams gewonnen.

Was die Reiter des OK Kaders betrifft, konnten gerade die jüngeren Reiter gut gefallen. Das Bild in Richtung WM/EM wird klarer und ich bin gespannt, wie sich die Reiter in den nächsten Wochen schlagen. Das nächste Kadertraining findet am 21./22. Mai 2016 statt. Dort wird der Fokus dann wie erwähnt auf den Paar- und Aufspringspielen liegen. Bis dahin sollten alle Reiter dem Fitnesstraining wieder etwas mehr Zeit widmen.

Die Ergebnisse im Detail sind auf GamesPro.org zu finden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok